Herkunfts Wappen

                                               
                                                  Landsberg                          Köln                      Pagny sur meuse
                                                 Ostpreußen                                                              Lothringen

Der Künstler

Louis du Chateau geboren 1968 in Siegburg, stammt aus einer Künstlerfamilie. Sein Großvater, der in Frankreich als angesehener Öl-Maler und Restaurator tätig war, ebenso sein Vater, der im Umfeld der Surrealisten zu finden war, brachten ihm alles über die Malerei und der Kunst bei was man wissen muss. Nach dem Ende der Schulzeit begann Louis du Chateau 1985 eine Lehre als Zimmermann, 1988 bestand er erfolgreich mit dem Gesellenbrief.

Er begann 2001 ein Kunststudium an einer Kunstakademie, das er 2004 erfolgreich mit seiner Diplomarbeit beendet hat. Die Schwerpunkte dieses Fachbereiches waren Klassische Malerei, Impressionismus, Surrealismus, Tenebrismus, Clairobscur, Airbrush und Illustrationen.

2002 Ausstellung in Brakel und Teilnahme an den Brakeler Kulturtagen. Ausstellung auf der Passauer Airbrushmesse.

2003 Lackierung eines Tornados in der Kaserne Nörvenich, die in einer Koproduktion mit drei seiner Künstlerkollegen/in entstand. Die Maschine wurde international wie in Paris, Brüssel, Berlin, USA, Kanada, Italien und England gezeigt. In England erzielte die Lackierung sogar der 1.Platz. Seit der Lackierung wurde die Maschine nur noch zu Show zwecken geflogen und steht jetzt in der Bölke Kaserne Norvenich und wartet auf ihren Sockel.

2004 Moderation der Brakeler Kulturtage. Ausstellung auf der Passauer Airbrushmesse.

Er belegte am 24.10.2004 den 1. Platz der offenen Deutscher Airbrush- Meisterschaft im Bereich Illustrationen, in Passau. Hierfür erhielt er die Goldene Spritzpistole 2004/2005.

2005 zog er für einige Monate nach Malaga, Andalusien (Spanien), wo einige Arbeiten in Ausstellungen zu sehen waren und vieles neues an Bildern entstand. Das andere Land, die neuen Eindrücke und vor allem die Lebensweise der Spanier prägten ihn sehr positiv.
Seit 2006 lebt und arbeitet er wieder in Köln und in Commercy (France). Von März bis Dezember stellt er seine Werke in den Räumlichkeiten am Offenbachplatz 1, Köln aus. Im April und September arbeitete er im DuMont Carre, Köln vor Publikum und hierbei entstanden zwei neue Werke. Im Rahmen einiger Ausstellungen der Galerie 68elf im Mediapark, Köln stellte er mehrere seiner Bilder aus. Es waren Präsentationen auf der ART COLOGNE, dem instituto italo Gladbacherwall , sowie in der Galerie „L Aristokrassie“ Köln zu sehen.

2007 Im Mai fand die erste MAD-Cologne statt, auf der er mit 25 Werken vertreten war.  Im Juli war eine Gemeinschaftsausstellung in der Galerie "L`Aristukassie" Köln, zum Thema Französischer Nationalfeiertag.

August  Einzelausstellung in der Galerie Schormannsche Ölmühle in Uslar.  "Faszination Airbrush und Malerei".  Die Ausstellung wurde von einem nahe liegendem Gymnasium mehrfach Besucht und in den Unterricht mit einbezogen.

August Gemeinschaftsausstellung im Mediapark  "Kunst und Technik", mit der Arbeit "bewegte Farbe" eine kleine Installation im Bilderrahmen. Bewegung, Licht und Strecke wurde in ein Spektrum so angebracht das die Empfindung mit der verlorenen Zeit in einen zwei klang gesetzt wurde.

September  war er auf der Art-Con in Recklinghausen in einer Co Pruducktion mit Hans-Ulrich Matthisen vertreten. Dort arbeitete er vor Publikum an einem weiteren Werk. Er lackierte in einer Gemeinschaftsarbeit, mit anderen Künstlern ein  Autos das zu diesem Zweck vom Airbrush-Forum Hamburg mitgebracht wurde.

Oktober im Mediapark 4d Köln "Quer durch die Zeit"
mit Lesung von "Jürgen Raap"
Bei der Ausstellung „Quer durch die Zeit“ waren Arbeiten von ihm,  Hans-Ulrich Mathiesen und Frank Nerstheimer zu sehen. Stilistisch und technisch sind zwei Gemeinsamkeiten zu nennen:
Zum einen fühlen sich alle drei Künstler gegenständlich-figurativen Richtungen in der Malerei verpflichtet. Das stilistische Spektrum umfasst Anklänge an den Realismus, Surrealismus, Tenebristisch- Clairobskur, Fotorealismus und an die Post Pop Art.

November. Im Rahmen der langen "Nacht der Museen" wurde in den Catacomben des Mediaparks eine Gruppenausstellung  zu dem Thema "Last Exit" gezeigt. Dort stellte er zwei Großformatige Bilder aus.

15 Künstler stellten in einer Gruppenausstellung "Dog-Matic" im Brüsslerveedel alles rund um den Vierbeiner aus. Louis du Chateau fertigte während der Vernisage ein Portrais an, hierbei wurde vom WDR aufgezeichnet.


in der Ausstellung "60 Kisten"  im Anatomischen Institut der Uni Köln,  die von dem  www.kölnsalon-akteins.de  ins leben gerufen wurde, war er mit der Arbeit "Köln der Nabel der Welt"  vertreten.

Louis du Chateau stellte 2008 bei der Ausstellung "Aus der Hand" bei der es sich alles, um Bleistift Zeichnungen drehen mußte, einige seiner frühen Zeichnungen aus. Sie fand im Mediapark zu Köln, unter andern mit Jürgen Raab / Karl-Josef Bär, Etiene Szabo, Michael Baerens, Siglinde Kallnbach und dem bereits verstorbenen Surrealisten Wolfgang Zander statt.

Von Anfang April bis zum 20.07.2008 sind Bilder in den Ausstellungsräumen von "Harley-Davidson-Köln" zu sehen gewesen.

Louis du Chateau lackierte im Juni die Jubiläums Maschine 43+65 des JaboG31 mit Major Bodo Heinrichs und Frank Nerstheimer, anlässlich der 50 Jahrfeier des Bestehens der Kaserne Nörvenich. Die Maschine ist am 20.06.2008 um 8:00 Uhr wie geplant mit der Sonderlackierung abgehoben. Sie wird in der nächsten Zeit zu Repräsentations Zwecken dienen.
Die Jubiläums Maschine "Blue Lightning" die 2003 lackiert worden ist, steht seit dem 20.06.2008 auf einem Sockel im Bereich der Hauptwache in der Kaserne Nörvenich.

Auch dieses Jahr nahm Louis du Chateau an "Langen Nacht der Kölner Museen" mit einer Bildinstallation teil.


2009 An der Ausstellung "Zwiegespräche der Sichtweisen" im Mediapark Köln nahmen je ein Fotograf und ein Maler teil, die das selbe Motiv hatten.

Louis du Chateau arbeitete im April, live  vor Publikum in den Köln Arcaden für die Firma  "Reno" Shoes und fertigte eine Fantasiefigur auf Leinwand an. Ein Augenschmaus für alle Kids!

Eine neue Sonderlackierung, die der Jubiläums Phantom "37+03" Jagdgeschwader 71 "Richthofen", wurde anlässlich der 50-Jahrfeier des Geschwaderjubiläums Wittmund / Jever in der Kaserne Wittmund angefertigt und pünktlich zum 50jährigen Jubiläum und Sommerfest / Flugzeugshow dem Komandeur übergeben.

Eine Ausstellung "Branntneu" zu den neu eröffneten Kunst-Räumen im Mediapark Köln

Zur Sinphonie  im Rahmen Märchen, Sagen und Mythen  in der Stadthalle Kleve, erstellte Louis du Chateau wieder das Symphoniebild. Dieses wurde wieder zu Gunsten "Menschen für Menschen" erfolgreich versteigert.

Zum Regenbogenfest eher bekannt als"Kultur in der Sackgasse" stellte Louis du Chateau im "WirtZhaus" in Köln Weiß einige seiner  Werke als Sammelsurium zu einer kleinen Ausstellung zusammen.   

Bei der  Internationalen Ausstellung  "Art / Est de Vittel" in Vittel, Frankreich erwarb Louis du Chateau mit 4253 Stimmen des Pubikums den 1.Platz  von 120 ausstellenden Künstlern. Zur Vernissage waren mehr als 500 Kunst-Interessierte geladen, sowie die 120 ausstellenden Künster, die auf einer Ausstellungs-Fläche von ca. 900m² zusammen kamen.

2010    "ACADEMIE EUROPEENNE DES ARTS-FRANCE SALON INTERNATIONAL  DE PARIS 2010" Louis du Chateau erhielt die Silbermedaille im Bereich Mischtechnik und das Bild "Freiheit" wurde mit dem Stiftungspreis ausgezeichnet.

Im Gasthaus "Marienbild" Köln wurde im Biergarten von Du Chateau ein 2,50m x 10,00m großes Bild angefertigt.

Zum zweiten mal in Vittel "Art Est de Vittel 2010" stellte er dieses mal das Bild " Sinfonie der Götter" aus. Auch dieses Jahr besuchten um 10000 Personen die Ausstellung.

Er wurde im Herbst nach Spanien/ Benitacell Costa Blanca eingeladen, um Wandmalereien anzufertigen.


2011  Zum zweiten mal wurde du Chateau zum Salon International "Akademie Europeéne des Arts-France" nach Paris eingeladen. Diesmal faszinierte er die 3500 Besucher mit der Serie "Colè".

Zur neu Eröffnung der Geschäftsstelle "Creditweb" Dortmund stellte Louis du Chateau einige seiner Werke aus.

The "black Wolf" ein 6,80m langer Ford 250F Pickup wurde mit dem Thema "Wölfe" gestalltet. Der Geländewagen soll als Showobjekt auf Veranstaltungen und Events gezeigt werden.

Beim US Car treffen Köln erreichte du Chateau mit dem Ford den 3, Platz für das gesamt Konzept.

Es kamen dann noch die Projekte "litle Dragon" "snow leo" "Red Cologne" und und und...... noch dazu.





An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Bedanken, die es mir möglich gemacht haben bis hier hin zu gelangen und die mir mit so viel Hilfe zur Seite standen! Danke!!!

Louis du Chateau